Die Geschichte einer Rezension


ANFRAGE am 12. September 2018

Fraenzi.Zwahlen-Saner@azmedien.ch

To: Jiri Havrda <jiri.havrda@gawnet.ch>

Hallo Herr Havrda

Ihr Buch interessiert mich sehr. Existiert es bereits? Können Sie mir ein Rezensionsexemplar zustellen, damit ich im Vorfeld zur Buchvernissage darüber schreiben könnte?

Gerne höre ich von Ihnen

Mit freundlichen Grüssen

Fränzi Zwahlen

AZ Zeitungen AG Redaktorin Kanton und Kultur az Solothurner Zeitung | Schweiz am Wochenende

ANTWORT am 12. September 2018

jiri.havrda@gawnet.ch

To: Zwahlen-Saner Fränzi Fraenzi.Zwahlen-Saner@azmedien.ch

 Guten Tag Frau Zwahlen

Ihr Interesse freut mich sehr und ein Exemplar für Sie geht heute auf die Post.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich noch auf die Buchpräsentation auf meiner web site hinweisen (ohne Ihrer Meinung vorgreifen zu wollen).

http://galerie9.com/auf-den-hund-gekommen.html

 Ich stehe Ihnen selbstverständliche für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse

Jiri Havrda alias Georg Aeberhard Klosterplatz 15 4500 Solothurn
+41 (0) 78 9091921
galerie9.com

13. bis 14. September 2018

Keine Empfangsbestätigung (Buch eingetroffen).

Keine weiteren Auskünfte verlangt.

Kein Aviso für den Erscheinungstermin angekündigt.

15./16.September 2018

Am Sonntag, den 16. September, blättere ich beim „Boxli“ an der Aare eher zufällig „Schweiz am Wochenende“ und stosse auf die besagte Rezension. Meine Stimmung trübt sich sehr, wenn ich die Einwände der deutschen Sprache wegen lese. Ebenso ärgert mich der Hinweis am Ende, das Buch sei „beim Autor erhältlich“. Das Buch ist frei im Verkauf, in Solothurn selbst bei jeder Buchhandlung zu kaufen oder zu bestellen, auch als e-book, genauso wie im Internet (exlibris, Weltbild, amazon).

Hier noch eine Reaktion auf die Rezension aus der Leserschaft: …"complimenti", dass man Dich "entdeckt" hat. Meinerseits finde ich die Kritik nicht angebracht. Es ist ein Deutsch, das auch G., ohne Dix daneben, mit Vergnügen von Anfang bis Schluss gelesen hat. Muss das denn immer "so hochgestochen" geschrieben sein, dass man nur noch die Sprache, die Satzstellung usw. wahrnimmt und den inhaltlichen Spass dabei vergisst. Liebe Grüsse R. 

Da ein Autor gegen eine negative Kritik, gegen die Buch-Popularisierung gerichtete Rezension nichts auszurichten vermag, leiste ich mir hier eine kleine Satisfaktion in Form von Zitaten aus der Feder der dem Buch geneigten, privaten Reaktionen (▶︎siehe oben).


arrow black sm